LINZ-LAND. Am 10. April kurz nach 19 Uhr, fand in St. Florian am Bäckerberg ein Jäger ein totes Reh mit einer Schusswunde vor, das bereits mehrere Tage dort gelegen haben dürfte. Das Reh wurde von einer unbekannten Person mit einer unbekannten Schusswaffe getötet ...

Das Einschussloch befand sich im Bauchbereich der rechten Körperseite, das Projektil trat Köper linksseitig im Bereich des Bauches wieder aus. Lt. Angaben des Jägers könne ein Reh mit so einer Verletzung ohne weiteres noch mehrere hundert Meter weit laufen. Der tatsächliche Tatort konnte aufgrund des Weiterlaufens des Tieres nach dem Beschuss nicht ermittelt werden.

Folglich konnten weder das Projektil noch die Patronenhülse gefunden werden. Vom Wilderer fehlt also jede Spur.