RÖDA PUNK-CORNER FEAT. SEVEN SIOUX | DEMENZIA KOLEKTIVA | CVNTISIDE

Kategorie
Konzerte
Datum
2018-09-07 21:00
Veranstaltungsort
Kulturverein Röda

7 SIOUX (1988 – 2018)

Oktober 1988, Linz, (alte) Stadtwerkstatt: 7 Sioux in der Besetzung Horst Buttinger (Gitarre), Peter „Hofi“ Hofstätter (Bass), Rainer Krispel (Stimme) und Harald „Huckey“ Renner (Schlagzeug) spielen ihr erstes Konzert, mit Lila Vila und Dead Souls (der Fuckhead Vorgänger-Band).

Gut 30 Jahre später spielt die Band wieder live. Horst hängt sich wie vor 3 Jahrzehnten in der Friedhofstraße in Urfahr eine Gitarre um, Rainer stellt sich hinter ein Mikrophon. Am Schlagzeug wird Pezzy Bonecrusher sitzen, bei den Band-Aktivitäten 2005 bis 2012 der „drummer of choice“, am Bass neu Mike Glück, seines Zeichens auch nicht erst seit gestern im Zeichen des „guten Tons“ (Dharma Bums Insane, Röda, Hirschmugl & Glück, Youngdozer …) unterwegs. Es ist nicht auszuschließen, daß Alexandra Reidl bei dem einen oder anderen Lied, bei dem einen oder anderen Konzert, mitsingt, wie sie das in den Jahren 1988 bis 1991 getan hat, eingestiegen bei den Studioaufnahmen zur zweiten Version des Tapes „7 Songs By“. Das von Alex einmalig ohne Co-Sänger Krispel bestrittene Konzert vor Bad Religion in der Wiener Arena gilt Insider_innen bis heute als ein Highlight der Bandgeschichte …

„Birken-Core“, eine einst nicht ganz ernstgemeinte stilistische Selbstverortung, beschreibt die Musik dabei womöglich immer noch am tauglichsten. Eine Musik, die einmal mit dem Ungestüm von Hardcore aufgebrochen ist, gemacht von Musikverrückten, deren Obsessionen von Wipers, Dischord Records (Dag Nasty, Rites Of Spring, Fugazi, Beefeater) über die Glanzzeit von SST Records (Hüsker Dü, Dinosaur, noch ohne Jr.!, firehose!) bis zu den Replacements und Neil Young reich(t)en, wobei bitte nicht zu vergessen ist, dass sich das „Sioux“ im Bandnamen von Siouxsie Sioux von Siouxsie & The Banshees herleitet.

Dass Freund und Genosse Huckey, der beim Röda-Benefiz 2002 in der Linzer Kapu noch einmal der trommelnde Motor und die rhythmische Seele von 7 Sioux war (und wie!), dabei nicht mehr auf diesem Planeten weilt, scheisst die Band von traurigen Herzen an.

 

Demenzia Kolektiva gründeten sich 2009 in Wien. Geboten wird Punkrock der alten Schule mit catchy Melodien, eingängig, packend, extrem hitlastig und getragen durch die wunderbare Stimme von Sängerin Caro.
Irgendwo zwischen klassischem Punkrock, etwas frühem Anarcho-Punk und ganz viel 77er-Sound, neben alten Helden wie den Buzzcocks stehen hier aktuelle Bands wie Baboon Show, Terrible Feeelings und vor allem No hope for the kids zur Seite, gleichzeitig sind Demenzia Kolektiva durch den Gesang und die spanischen und englischen Songtexte aber extrem eigen, vielseitig und abwechslungsreich. Die Band hat Ecken und Kanten, kein Song klingt gleich und trotzdem passt alles wunderbar zusammen. Nach einer Lp und einer Split 7“ mit Dim Prospects arbeiten sie nun an einem neuen Album.

Line Up:
Caro Demarchi Gonzales – Vocals / Gitarre
Matthias „ Mots“ Nimpfer – Bass
Dieter Kienast – Gitarre
Thomas „Thomsn“ Kern – Drums

 
 

Alle Daten

  • 2018-09-07 21:00

JUMI: fix menu for touch devices