STEYR. Der Erlös von insgesamt 6.333 Euro aus der diesjährigen Friedenslicht-Aktion des Löschzuges 5 Münichholz, wurde gestern (3. Jän.) von Kommandant Gerhard Praxmarer an die Eltern von Clemens übergeben ...

Aktion ist jährlicher Fixpunkt am 24. Dezember
Auch Zugskommandant Grundner freute sich über die gelungene 26. Auflage der Friedenslicht Spendenaktion. "Ich muss den Steyrerinnen und Steyrern ein großes Lob aussprechen. Sie kommen immer wieder und spenden so fleißig. Ohne diese vielen treuen Unterstützer, wäre diese Aktion nicht seit Jahren so erfolgreich".

Wichtig ist, dass Clemens Freude am Leben hat
Nach einer schweren Geburt, kam für die Eltern des kleinen Clemens sehr bald die niederschmetternde Diagnose PVL. Unter PVL wird in der Medizin eine durch erheblichen Sauerstoffmangel verursachte Schädigung der weißen Substanz im Gehirn verstanden. In der weißen Substanz liegen motorische Nervenfasern, durch die die willkürlichen Bewegungen gesteuert werden. Aufgrund der Schädigung in diesem Bereich entstehen Zysten in den sensiblen Hirnregionen. Es kommt dadurch bei den betroffenen Kindern zu unterschiedlich starken Ausfällen motorischer Funktionen.

Der jetzt vierjährige Bub, ist in seiner Entwicklung extrem rückständig. Eine Spastik in den Füßen, eine Fehlhaltung der Gliedmaßen und eine Überspannung des Körpers führen bei Clemens oft zu Krämpfen. Er sieht sehr schlecht, kann nur Umrisse erkennen und auch nicht sprechen. Mit verschiedensten Therapien fördern die Eltern den Buben. Die Anschaffung von neuen Gehhilfen, eines "Rehabuggy" und Adaptierungen im Haus stehen an. Auch ein Sprachcomputer wäre dringend notwendig und für Clemes sehr hilfreich. "Uns ist es wichtig, dass er Freude am Leben hat. Und wir nutzen die Zeit, die wir haben", so die Mutter Claudia Kemptner.