23 .06. 2018 um 12:08 Uhr

Immobilien-Tipp

Entertainment-Tipp

Personal-Tipp

Bike-Tipp

Newsblog

NEUZEUG. Ein 60-Jähriger aus dem Bezirk Steyr-Land lenkte sein Fahrrad heute (22.06) gegen 18:25 Uhr auf der B122 aus Richtung Bad Hall kommend und wollte nach rechts auf die Sierninghofenstraße abbiegen...

Weiterlesen...

Join us @facebook

Login/Registrieren

Wer ist online

Aktuell sind 3369 Gäste und keine Mitglieder online

Friseur-Tipp mit Herz

Fitness-Tipp

Auto-Tipp

Personal-Tipp

Kultur & Society

STEYR. Unplugged servieren die fünf Musiker ein reichhaltiges musikalisches Angebot akustischer Gitarrenklänge, insjpiriert von Eric Clapton über Carlos Santana bis Paco de Lucia ...

Weiterlesen...

Wirtschaft & Politik

STEYR. Verstärkung für seine Kunden in Steyr sucht die Fa. Hofmann Personal. Gebraucht werden Mitarbeiter in den Bereichen Produktion und Logistik ...

Weiterlesen...

Sport

GARSTEN. Auch der 6. Eisenwurzen Triathlon in Garsten erstrahlte am 17.06.18 wieder in kaiserlichem Gelb. Bei perfektem Triathlon-Wetter wurden die AthletInnen in Startwellen ins Wasser gelassen. Nach 500 m Schwimmen ging es auf den leicht welligen 2x zu ...

Weiterlesen...

Fitness

FITNESS. Wir möchten dir heute ein paar wertvolle und einfache Tipps zeigen, wie du jeden Tag ganz einfach Fett das du zu dir nimmst, reduzieren kannst. Mit Hilfe dieser Tricks bietet sich dir eine einfache Möglichkeit, das Fett das du unbewusst über die Nahrung aufnimmst, drastisch zu reduzieren ...

Weiterlesen...

LESERBRIEF: Verantwortung und Vernunft beim Straßenbau - ein Silberstreifen am Horizont?

STEYR. Die von LR Steinkellner angekündigten Kriterien für Umfahrungsprojekte lassen hoffen, dass in diesem Bereich endlich Verantwortung und Vernunft die Oberhand gewinnen. Die genannten Kriterien auf Steyrs Westspange bezogen, zeichnen laut Bürgerinitiative „Grüngürtel statt Westspange“ ein klares Bild ...

 

„Wie hoch ist die tatsächliche Entlastung?“ Zuallererst führt die Westspange laut den Verkehrszahlen des Landes OÖ. nur auf einzelnen Straßen - und auch dort nur kaum merkbar (!) - zu Entlastungen, unterm Strich aber zu einer drastischen Mehrbelastung für Steyr.

„Bringt sie mehr Verkehrssicherheit?“ Dass die Westspange zur Erhöhung der Verkehrssicherheit beitragen soll, ist schon alleine wegen des - ausschließlich durch den Neubau dieser Straße (!) - massiven Verkehrszuwachses in Steyr unmöglich.

„Wird eine wichtige Verbindungsfunktion erfüllt?“ Nein, denn die Westspange soll ja gemäß Projektangaben entlasten - was sie aber nicht tut, wie aus den Zahlen des Landes OÖ. klar hervorgeht. Außer man will damit wirklich Umgehungsverkehr und Mautflüchtlinge durch das Stadtgebiet von Steyr schleusen. Das wäre dann allerdings im höchsten Maß verantwortungslos und zum nachhaltigen Schaden aller Steyrer/innen.

„Wie sieht es mit einer Kosten-/Nutzenrechnung aus?“ Umfassende (!) Kosten-/Nutzenrechnungen zeigen immer wieder, dass mit Geld für öffentlichen Verkehr, sowie für Lebensraum- und menschenfreundliche Mobilitätskonzepte, den Menschen weit mehr gedient ist als mit Geld für Straßenneubau.

 

Mit einer verantwortungsbewussten und ehrlichen Bewertung all dieser Erkenntnisse wäre der Bau der „Westspange Steyr“ eine verächtliche Investition. Infolge dessen ist noch ein Kriterium einzufordern, nämlich:

„Eine kritische Prüfung von schädlichen Einflüssen solcher Projekte auf Lebensraum und Gesundheit der Menschen.“

Zusätzlicher Verkehr schädigt wohl unbestritten die Umwelt und die Gesundheit der Menschen - wodurch jeder von uns betroffen ist (!) - und führt zum Verlust von immer knapper werdendem Lebensraum. Die negativen Folgen für Umwelt, Menschen und Heimat sind schon lange klar.

  Nachdem in der Politik neue und sensiblere Töne durch LR Steinkellner zu hören sind kann die Hoffnung wieder aufleben, dass eine Trendumkehr zu generationentauglichen Lebensräumen eingeschlagen wird.

"Es ist ein wichtiger Schritt den öffentlichen Verkehr zu priorisieren, um aus der Zuwachsfalle des motorisierten Individualverkehrs herauszukommen. Denn das "weiter wie bisher" im Straßenbau ist eine massive Gesundheits-, Klima- und Kostenfalle, die nur uns selbst und unserer Heimat schadet. Die Bürgerinitiative „Grüngürtel statt Westspange“ begrüßt, wenn endlich jene Vernünftigkeit, auf die schon viele Wissenschaftler und Bürger pochen, durch Politiker/innen mit Gewissen Einzug hält und wird sich auch weiterhin dafür engagieren.“  so ein Sprecher der Initiative.

Ein Leserbrief der Initiative "Grüngürtel Statt Westspange".

Der Inhalt dieses Leserbriefes wurde von der Redaktion nicht auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit geprüft und stellt nicht notwendiger Weise die Meinung der Redaktion dar. Für Rückfragen stehen wir per mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! jederzeit zur Verfügung.