MEINUNG. Aus architektonischer Sicht polarisiert derzeit nichts in Steyr so sehr, wie die Rostoptik der neuen Hanggarage inklusive dem Steg rüber zum Stadtplatz. Eines ist jetzt schon klar: dem Architekten ist es gelungen, die Aufmerksamkeit auf das Gebäude zu lenken ...

Als Rost bezeichnet man das Korrosionsprodukt, das aus Eisen oder Stahl durch Oxidation mit Sauerstoff in Gegenwart von Wasser entsteht. Das erklärt uns Wikipedia zum Thema Rost. Rost ist also ein Zerfallsprodukt von Eisenmetallen. Aber aus architektonischer Sicht, ist das längst nicht alles. Hier steht er bewusst für die Vergänglichkeit und den Hinweis auf mangelnde Perfektion.

Im Falle der Steyrer Hanggarage, halte ich den Spannungszustand zwischen Altstadt und der preisgekrönten, trendigen Rostarchitektur für eine gelungene Abwechslung im oft mutlosen architektonischen Einheitsbrei unserer Stadt. Wie man hört, soll auch der neue Lift vom Michaelerplatz auf den Tabor vom Rost "befallen" werden, was ich gleichfalls für die richtige Entscheidung halten würde. Hier ist zusätzlich anzunehmen, dass die Rostoptik auf kühle, glatte Galsoberflächen treffen wird, was dem Gewerk zusätzlich Spannung verleihen sollte.

Also auf in eine architektonisch rostige Zukunft, in der viele weiter lästern werden. Das sollte die Entscheider auch nicht weiter stören, denn Architektur ist Visionsarbeit, und Visionen, hat längst nicht jeder ;-). (FREYKA)