STEYR. Im Bereich der Fußgängerzone beim Leopoldimarkt und der neuen Flaniermeile zwischen Kaigasse und Eisengasse ist nicht immer klar ersichtlich, wo und wie Radfahren erlaubt ist beziehungsweise welche Flächen den Fußgängern vorbehalten sind ...

„Ohne Schilderwald oder Verschandelung des schönen Pflasters durch Markierungen wird dies auch für die gesamte Fläche nicht vollständig erreichbar sein“, erklärt Mobilitäts-Stadtrat Mag. Reinhard Kaufmann. Sollten die auf dem Stadtplatz aufgestellten Verkehrszeichen da oder dort eine Frage offen lassen, hier die Rechtslage, die sich aus der Straßenverkehrsordnung (StVO) ergibt:

  • § 68 StVO: Auf Gehsteigen und Gehwegen ist das Radfahren in der Längsrichtung verboten.
  • § 2 Abs. 1 Z 10 StVO: Gehsteig: ein für den Fußgängerverkehr bestimmter, von der Fahrbahn durch Randsteine, Bodenmarkierungen oder dgl. abgegrenzter Teil der Straße.
  • Falls die Fußgängerzone mit Fahrrädern befahren werden darf (das gilt beim Leopoldi-Brunnen), so ist gemäß § 76a Abs. 6 StVO Schrittgeschwindigkeit einzuhalten.

 

Die glatt gepflasterte Flaniermeile gilt daher als Gehsteig und ist Fußgängern vorbehalten! Ab 1. Juni dieses Jahres gelten die Regeln für Fahrradfahren auch für die Benützung von Elektro-Scootern. „Konflikte zwischen Verkehrsteilnehmern – mit und ohne Fahrzeug – und Unfälle sind in der Praxis am besten durch rücksichtsvolles und an die jeweilige Situation angepasstes Fahren zu vermeiden“, appelliert Stadtrat Mag. Kaufmann, selbst passionierter Radfahrer, an alle im Straßenverkehr Beteiligten. Die Möglichkeit unerwarteter Bewegungen und Reaktionen, besonders wenn Kinder unterwegs sind, sollte man immer in Betracht ziehen.