GARSTEN. Eine sehr brenzlige Situation galt es heute bei einem Heckenbrand zu bewältigen. Durch den raschen Einsatz der Feuerwehren konnte jedoch ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Einfamilienhäuser verhindert werden ...

Durch Schweißarbeiten im Garten entzündete sich die Hecke des Nachbarn. Der Monteur alarmierte sofort die Feuerwehr und begann mit den ersten Löschversuchen. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges der FF Garsten stand die 4 Meter hohe Hecke, auf etwa 25 Meter im Vollbrand und drohte auf die angrenzenden Häuser überzugreifen. Aufgrund des Brandfortschrittes wurden bereits während der Anfahrt zwei Löschzüge der FF Steyr nachalarmiert.

Die FF Garsten begann sofort mit den Löscharbeiten und konnten somit die unmittelbare Gefahr, des Übergreifens auf die zwei Einfamilienhäuser, verhindern. Durch den starken Wind und der trockenen Umgebung breitete sich der Brand rasant aus und Griff auf den angrenzenden Wald über. Der Brand setzte sich Richtung Stadtgebiet von Steyr fort und steckte noch diverse Bäume und Büsche entlang zur Schlüsselmayrsiedlung in Brand. Diese wurden durch die Löschzüge der FF Steyr bekämpft.

Aufgrund der einsetzenden Dunkelheit wurde die FF Saaß nachalarmiert um die Einsatzstelle gemeinsam, mit den bereits im Einsatz stehenden Feuerwehren auszuleuchten. Der Brand war rasch unter Kontrolle, jedoch mussten noch Nachlöscharbeiten im Bereich des Waldes durchgeführt werden. Weiters wurde das Atemschutzfahrzeug der FF Steyr alarmiert um die geleerten Atemschutzflaschen zu füllen.

Nachdem die Nachlöscharbeiten abgeschlossen waren, wurden noch Wärmebildkameras eingesetzt um die letzten versteckten Glutnester aufzufinden und abzulöschen. Die FF Steyr ist aktuell noch als Brandwache vor Ort eingesetzt.