STEYR. Ein großes Tennisfest wartet morgen (Sa, 8. Juni) auf der Anlage des UTC Casa Moda Steyr auf die Besucher. Mit dem amtierenden Meister Irdning kommen zum Bundesliga-Heimspiel mit Jürgen Melzer, Dennis Novak und Lucas Miedler mehr als die Hälfte des aktuellen Davis Cup-Teams nach Steyr ...

„Wir sind in diesem Match klarer Außenseiter und können nur überraschen. Wir hoffen auf ein großes Tennisfest mit vielen Zuschauern“, sagt Kapitän Stefan Minichberger. Beim Finalturnier der 1. Bundesliga im vergangenen Herbst hatten sich die Steyrer im Halbfinale mit 3:6 gegen die Ennstaler geschlagen geben müssen. Jetzt folgt die Revanche.

Am Pfingstmontag ist mit Klosterneuburg der Meister von 2014 in Steyr zu Gast. Die Niederösterreicher sind derzeit noch punktelos. Dementsprechend gehen die Steyrer als Favorit in die Partie.

Der UTC Casa Moda Steyr ist mit einem Sieg und einer Niederlage in die 1. Tennis Bundesliga 2019 gestartet. In Wien holten die Steyrer zum Auftakt gegen den WAC einen in dieser Höhe nicht erwarteten 6:3-Sieg. Die beiden Debütanten im UTC-Dress, Arthur Rinderknech und David Pichler trugen mit zwei Siegen wesentlich zur 4:2-Führung nach den Einzeln bei. Vor allem Rinderknech zeigte gegen Ägyptens Nummer eins im WAC-Dress, Mohamed Safwat, ganz starkes Tennis und holte vor den Augen von Österreichs Tennis-Legende Hans Kary den Sieg im Einser-Einzel. Im Doppel ließen die Steyrer nichts anbrennen. Die Paarungen Peter Torebko/Pichler und Rinderknech/Dominic Hejhal holten jeweils Zwei-Satz-Siege.

Im zweiten Auswärtsspiel beim TC Harland-St. Pölten mussten sich die UTC-Cracks unglücklich mit 4:5 geschlagen geben. Die St.Pöltner hatten sich für das Match mit dem Slowaken Jozef Kovalik verstärkt, der einige Tage zuvor bei den French Open in Roland Garros gegen den Schweizer Weltstar Stan Wawrinka knapp in vier Sätzen unterlegen war. Arthur Rinderknech lieferte ihm zwei Sätze lang ein Duell auf Augenhöhe, ehe er im dritten Satz der Klasse Kovaliks Tribut zollen musste. Die Siegchancen für die Steyrer hielt derweil Dominic Hejhal am Leben, der von Krämpfen geplagt Dominic Thiems jüngeren Bruder Moritz in drei Sätzen niederrang. Simon Traxler und David Pichler hatten die beiden anderen Einzelpunkte geholt. In den Doppeln war dieses Mal für die Steyrer aber wenig zu holen. Die St. Pöltner hatten mit einer taktischen Doppelaufstellung alles riskiert. Zwar konnte der UTC das zweite Doppel mit Peter Torebko und David Pichler klar gewinnen. In den beiden anderen gelang den Paarungen Rinderknech/Simon Traxler sowie Dominik Traxler/Stefan Minichberger aber kein Satzgewinn.

In der Gruppe A der 1. Tennis-Bundesliga ist vor den beiden letzten Spielen im Grunddurchgang damit alles offen.

WANN: Sa, 8. Juni 2019, ab 11 Uhr
WO: Tennisanlage UTC, Klosterstraße 4, 4407 Steyr-Gleink