STEYR. Insgesamt eine Million Euro hat die Stadt Steyr in zwei Jahresetappen in den Ausbau des drahtlosen Zugangs zum Internet (WLAN) investiert. Das Vorhaben ist jetzt abgeschlossen ...

Nun haben alle 2500 Schülerinnen und Schüler in 140 Klassen der städtischen Schulen die Möglichkeit, rasch und einfach über ein hochwertiges WLAN ins Internet einzusteigen. Dazu Bürgermeister Gerald Hackl: „Diese Million ist sehr gut angelegt. Immerhin investieren wir diese Summe in die Zukunft unserer jungen Menschen.“ Der Steyrer Schulreferent Stadtrat Gunter Mayrhofer betont die Bedeutung des Projekts: „Der richtige Umgang mit digitaler Technologie ist besonders für das spätere Berufsleben eine unverzichtbare Grundvoraussetzung.“

Insgesamt hat man für das Projekt WLAN in den städtischen Schulen etwa 31 Kilometer Kabel verlegt und 229 Access-Points (Anschluss-Stellen) installiert. WLAN ist eine Alternative zum stationären Netzwerk. Die Abkürzung steht für „Wireless Local Area Network“, das heißt zu Deutsch sinngemäß „drahtloses, lokales Netzwerk“. Durch WLAN ist es möglich, mehrere Endgeräte in einem räumlich begrenzten Gebiet per Funk zu vernetzen und mit dem Internet zu verbinden.

Zusatz-Invest: Fünf Millionen seit 2015
Bereits seit dem Jahr 2015 investiert die Stadt über ein Sonderbudget verstärkt in ihre Schulen. Zusätzlich zum WLAN-Projekt hat man ab 2015 etwa fünf Millionen ausgegeben, um die Infrastruktur in den Steyrer Schulen auszubauen und zu verbessern. Schwerpunkte waren unter anderem die Sanierung der Turnsäle, Erneuerung von Heizkörpern, Barrierefreiheit, Einbau von Akustikdecken, Errichtung von Computerräumen und der Brandschutz.