RATHAUS. SCOOTER IN STEYR: Aufstockung der Scooter-Anzahl während der Landesausstellung interessiert. Seitens der Ausschussmitglieder wurden zwar einige Missstände wie behinderndes Abstellen oder Fahren auf Gehsteigen angesprochen ...

... Insgesamt wurde aber mehrheitlich festgestellt, dass sich die Probleme in Grenzen hielten und sich auch Benutzer anderer Fahrzeuge nicht immer an die Regeln halten. Auch seitens der Polizei werden die Probleme als überschaubar bewertet. Der Ausschuss hat daher auf meinen Vorschlag mehrheitlich empfohlen, die Vereinbarung mit KIWIride um ein Jahr zu verlängern. Angeregt wird auch die Ausdehnung des Einsatzgebietes entsprechend dem Bedarf, zB im Westen bis zur Stadtgrenze bei der Firma BMD oder in Münichholz bis zu den Freizeitanlagen an der Kematmüllerstraße.

Wohnstraße Wieserfeldplatz
Aufgrund eines Antrags von Anrainern im westlichen Teil des Wieserfeldplatzes wurde die Einrichtung einer Wohnstraße in diesem Bereich beraten und mehrheitlich empfohlen, das vor Umsetzung durchzuführende Behördenverfahren einzuleiten. Laut fachlicher Einschätzung der Steyrer Verkehrsplanung treffen die Voraussetzung für die Einrichtung einer Wohnstraße dort zu.

Erweiterung der 30 Km/h Zone Tabor
Ein Antrag auf SPÖ-Fraktion auf Erweiterung der bestehenden 30 Km/h Zone auf der Kaserngasse bis etwa Mitte des neuen Taborlandes sowie auf der Rooseveltstraße Richtung Norden bis auf die Höhe der Putzerei wurde einstimmig gutgeheißen.

30 Km/h Zone Ennsdorf
Mein Antrag auf Schaffung einer durchgehenden 30 Km/h Zone von der Jet-Tankstelle bis zur Kreuzung Pachergasse/Dr. Klotz-Straße sowie auf der Damberggasse bis zur Kreuzung mit der Schönauerstraße wurde mehrheitlich gutgeheißen. Die Nutzung des Straßenraums hat sich durch viele neue Angebote vor allem an der Dukartstraße (Das Ufer, Pop-up Bar, mehr Radverkehr durch den Radweg am Dukartberg, Zunahme des Fußgängerverkehrs zwischen Stadtplatz, Bahnhof und Ennsleite, Ärztehaus) differenziert. Es ist sinnvoll, den motorisierten Verkehr in diesem Bereich zu bremsen, um das Miteinander aller Verkehrsteilnehmer/innen sicherer und stressfreier zu gestalten. In Zusammenhang mit den bereits bestehenden 30 Km/h Zonen im Ennsdorf wäre eine Mischung von 30 Km/h und 50 Km/h Bereichen innerhalb der genannten Grenzen sachlich nicht zu begründen und verwirrend.