STEYR/OÖ. Die schwarz-blaue Regierung hat frauenpolitisch den Rückwärtsgang eingelegt, aber wir sind weiterhin für die Frauen da!, erklärt 3. Landtagspräsidentin und SPÖ-Bezirksfrauenvorsitzende Gerda Weichsler-Hauer ...

Deshalb rufen die SPÖ Frauen dazu auf, vom 1. bis zum 8. Oktober das Frauen*Volksbegehren zu unterschreiben.

„Die Regierung unter Kanzler Kurz bedient großzügig ihre Spender, aber für Frauen hat sie nichts über“, sagt Steyrs Vizebürgermeisterin Ingrid Weixlberger, sie ist stellvertretende Bezirksfrauenvorsitzende.

Denn während mit der Einführung der 60-Stunden-Woche die Arbeitszeit verlängert wird, sollen Kinderbetreuungsplätze und -zeiten nicht ausgebaut werden. Vielen feministischen Projekten und Frauenberatungseinrichtungen wurden die Fördermittel gestrichen, darunter feministische Zeitschriften, Kampagnen gegen Gewalt an Frauen, Frauen- und Mädchenberatungsstellen und noch mehr. Insgesamt will Ministerin Bogner-Strauß heuer 179.000 Euro und im nächsten Jahr weitere 230.000 Euro an Förderbeträgen aus dem Frauenressort kürzen. Auch im Familienressort soll eingespart werden: Hier trifft es die Familienberatungsstellen, die Familien in Krisensituationen unterstützen sollen. Die SPÖ Frauen aus dem Bezirk rufen nun dazu auf, das Frauen*Volksbegehren zu unterschreiben. „Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, dass wir Frauen zusammenhalten und wir freuen uns über jede männliche Unterstützung. Wir müssen gemeinsam erreichen, dass das Frauen*Volksbegehren ein großer Erfolg wird!“, so Gerda Weichsler-Hauer abschließend.

Zu unterschreiben ist möglich im Rathaus Steyr, in den Gemeindeämtern bzw. online per Handysignatur oder Bürgerkarte.

Web-Tipp - hier geht’s zu einer Liste mit allen Eintragungslokalen: https://frauenvolksbeheren.at .