NENZING/STEYR. Sprichwörtlich ein „harter Arbeitstag“ war der Tag der Arbeit am 1. Mai für die internationale Radsportelite. Gleich 29 Mannschaften aus 14 Nationen, darunter 16 internationale UCI Profi-Teams, kämpften um den Tagessieg. Die österreichischen Mannschaften ...

zugleich um die Punkte des 2. Bundesliga Rennen. Stark dezimiert musste das Team Hrinkow Advarics Cycleang die 10. Auflage des GP Vorarlberg angehen. Der Großteil der Mannschaft, darunter auch Jonas Rapp welcher im Gesamtklassement der Bundesliga auf Rang 2 lag, musste aufgrund Krankheit pausieren. Denkbar schwer die Aufgabe, Rang 2 in der Teamwertung zu verteidigen.

Die 9 Runden zu je 17,8 Kilometer mit 220 Höhenmeter waren geprägt von zahlreichen Attacken. Vor allem zu Beginn war die Nervosität im 200 Mann großen Feld zu spüren. Somit konnte sich in der ersten Runde nicht nur eine 9-köpfige Spitzengruppe lösen, auch das Feld wurde in viele kleinere Gruppen geteilt. Trotz der zahlenmäßigen Unterlegenheit, leisteten Timon Loderer, Marvin Hammerschmid und Daniel Eichinger nicht nur viel Arbeit im Hauptfeld – sie holten quasi die Kohle aus dem Feuer.

Nach äußerst spannendem und schweren Rennverlauf holte sich der Niederländer Mick van Diejke (Jumbo Visma) den Sieg aus einer kleinen Spitzengruppe. Rang 2 ging an Matevz Govekar (Tirol KTM Cycling) vor Rick Pluimers (Jumbo Visma). Auch Timon Loderer gehörte dieser Spitzengruppe an und sprintete auf Rang 18. Bei einem Rekordschnitt von 43,3 km/h belegte das Team Hrinkow Advarics Cycleang in der Mannschaftswertung der Radbundesliga Rang 4!

Somit ist das Conti-Team aus Steyr im Zwischenstand der Radbundesliga auf Rang 3 in der Mannschaftswertung. Moran Vermeulen (Felbermayr Simplon) führt die Einzelwertung an, Jonas Rapp liegt nun auf Rang 6, Timon Loderer auf Rang 9 und Daniel Eichinger auf Rang 15.

Das nächste Bundesliga Rennen der Männer folgt am 4.6.2021 in Graz.