STEYR. Nachdem wir uns im März mit einem Hilferuf an die Stadt Steyr und die Öffentlichkeit gewandt haben, fand heute ein sehr viel versprechendes Gespräch mit der Stadt Steyr statt. Denn für eine zukunftsträchtige Fortführung des Profifußball- sowie des Nachwuchsbetriebs sind ...

... dringend Investitionen im Stadion und hinsichtlich adäquater Trainingsbedingungen notwendig.

Bürgermeister Markus Vogel, Vizebürgermeister Helmut Zöttl (FP), Sport-Stadtrat Christian Baumgarten (SP) und Stadträtin Judith Ringer (VP) seitens der Stadt sowie Präsident Reinhard Schlager, Vize-Präsident Michael Obermair und Beirat Markus Knasmüller (Vorwärts-Hauptsponsor und Geschäftsführer von BMD) waren bei dem Gespräch dabei. Auf Augenhöhe und bei sehr gutem Gesprächsklima wurden die gegenseitigen Vorstellungen ausgetauscht.

„Die Gesprächsbasis war eine sehr gute, man hat gesehen, dass alle Beteiligten an einer Lösung interessiert sind“, betont Bürgermeister Markus Vogl. So will man sich auch bereits im Mai zu einem weiteren Gespräch zusammenfinden.

„Nach dem ersten Gespräch sind wir sehr zuversichtlich, dass wir gemeinsam eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung finden werden. Unser Problem wurde erkannt und wir stießen auf offene Ohren“, so Vorwärts-Präsident Reinhard Schlager. „Es war zu spüren, dass man uns helfen möchte. Zeitgleich können wir natürlich die Herausforderungen der Stadt nachvollziehen.“

„Uns ist allen bewusst, dass die Trainingsbedingungen der Vorwärts nicht ligatauglich sind und im in die Jahre gekommenen Stadion Investitionen nötig sind“, zeigt Sportstadtrat Christian Baumgarten Verständnis.

Stadträtin Judith Ringer: „Ich freue mich, dass sich der SK Vorwärts in den vergangenen Jahren so gut entwickelt hat und vor allem von zahlreichen Sponsoren aus der regionalen Wirtschaft getragen wird.“

Dies verkörpert BMD-Geschäftsführer und Hauptsponsor Markus Knasmüller. „Für BMD ist die Unterstützung des SK BMD Vorwärts Steyr ein langfristiges Projekt und mir ist die nachhaltige Entwicklung des Vereins ein Anliegen. Deshalb haben wir gerade den Sponsor-Vertrag um drei Jahre verlängert“, sieht Knasmüller die Chance hier etwas großes für den Verein und die Region zu bewirken.

Vizebürgermeister Helmut Zöttl gibt zu bedenken: „In Zeiten wie diesen müssen alle sparen. Wir helfen dem Verein gerne, aber in vernünftigem Rahmen.“

Bereits im Mai soll es einen weiteren Termin geben. „Auch für diesen Termin werden wir uns wieder perfekt vorbereiten“, so Reinhard Schlager. „Wir werden intern alle Möglichkeiten und Ideen evaluieren und mit den Erkenntnissen aus dem heutigen Gespräch anreichern. Es war ein sehr gutes Gespräch auf Augenhöhe und stimmt uns zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit der Stadt eine Lösung finden werden“.