GRÖDIG/STEYR. Weil ein heftiges Unwetter letzten Freitag nach 75 Minuten zu einem Spielabbruch führte, reiste der SK BMD Vorwärts Steyr am Dienstag erneut nach Grödig, um in der Admiral 2. Liga gegen den FC Liefering anzutreten. Die rot-weiße Startelf wurde an zwei Positionen verändert, Miroslav Cirkovic und Ogi Sivrikaya waren statt Noah Bitsche (verletzt) und Dragan Marceta dabei. Die Jungbullen aus Salzburg starteten exakt in der selben Formation wie vor vier Tagen ...

Vorwärts fand diesmal viel besser ins Match, es gelang gut die Lieferinger vom eigenen Tor fernzuhalten. So gab es lange auf beiden Seiten keine zwingenden Torchancen. In der 38. Minute rückte Schiedsrichter Grobelnik in den Mittelpunkt, er gab Elfmeter für Liefering. Goalie Valerian Hüttner faustete den Ball, dann kam es zum Zusammenstoß mit Stürmer Konate. Statt Freistoß für den SKV gab es also Penalty, den Kameri zum 1:0 verwandelte. Vorwärts schlug noch vor der Pause zurück und durfte in der 44. Minute über den Ausgleich jubeln. Nach einem Eckball landete der Ball bei Joel Dombaxi, der per Flachschuss zum 1:1 traf. Sivrikaya hatte sogar die Führung am Fuß, verfehlte aus kurzer Distanz aber das Tor (45.+3).

Super Start in Halbzeit zwei
Nach dem Seitenwechsel waren die Vorwärts-Kicker die spielbestimmende Mannschaft und hatten gute Möglichkeiten durch Tobias Pellegrini (52.) und Dombaxi (54.). Dann gab es nach Handspiel von Moswitzer Elfmeter für die MadlenerElf, den Tolga Günes sicher zum 1:2 verwertete (55.). Die Gäste blieben am Drücker und legten einen weiteren Treffer nach. Liefering-Goalie Krumrey ließ einen Günes-Schuss nach vorne abprallen, Pellegrini staubte zum 1:3 ab (60.). Der SKV schien nun alles im Griff zu haben und einem Auswärtssieg entgegenzusteuern.

Patzer bei Standardsituationen
Allerdings gestaltete sich die Schlussphase äußerst bitter. In der 69. Minute führte ein unnötiger Ballverlust am eigenen 16er zum 2:3-Anschlusstreffer von Havel. Danach waren die Heimischen am Drücker und kamen in der 82. Minute zum Ausgleich. Havel drückte den Ball nach einem Eckball zum 3:3 über die Linie. Es sollte noch schlimmer kommen. In der 91. Minute traf Liefering erneut nach einem Eckball, Moswitzer köpfelte freistehend den 4:3-Siegestreffer.

Bildquelle: www.vorwaerts-steyr.at