STEYR. Vergangenen Samstag sollte es wieder so weit sein: Die SG Supervolley OÖ / VBC Steyr empfing einmal mehr die junge Mannschaft der Steelvolleys Linz Steg. Die beiden vergangenen Duelle verliefen jeweils zu Gunsten der SG Supervolley OÖ / VBC Steyr ...

Dementsprechend waren auch die Erwartungen von Seiten des Trainerteams, auch beim dritten Duell drei Punkte einzufahren. Die Linzer gestalteten ihr Spiel ganz nach dem Motto „run ́n ́ gun“. Dies ließ die Annahme der SG Supervolley OÖ / VBC Steyr nicht immer perfekt aussehen, trotzdem brachten die Jungs großteils ihr Sideout durch.

Vor allem im Block konnte man oft das Break erzielen - allen voran Neuzugang Xaver Kitzmüller, welcher die Blockstatistik anführt. Für ihn ist es das erste Spiel gegen seinen Ex-Verein Steelvolleys Linz Steg. „Ich glaube gegen seinen Ex-Kollegen zu spielen ist immer etwas Besonderes. Ich kenne die Jungs persönlich sehr gut und bin mit vielen gut befreundet. Am Spielfeld sind sie aber meine Gegner und ich will sie um jeden Preis schlagen. Es freut mich sehr, dass ich vor allem durch mein Service nachhaltige Akzente für den Sieg setzten konnte!“, so Kitzmüller.

Coach Amir gab nach einen deutlichem ersten Satzgewinn vielen Spielern die Chance sich am Feld zu beweisen und wechselte viel durch. „Wenn die Linzer ihr Service treffen, setzen sie jede Mannschaft unter Druck. In Satz zwei und drei ist ihnen das gut gelungen. Dass wir den Dritten verlieren liegt zum Großteil aber an uns selbst. Wir waren in der Annahme und am Zuspiel einfach nicht präzise und konsequent genug. Umso mehr freut es mich, dass wir im Vierten unsere Qualität wieder abrufen und die drei Punkte zur Tabbellenführung mitnehmen“, analysiert Kitzmüller.

SG Supervolley OÖ / VBC Steyr vs Steelvolleys Linz Steg 3:1 (25:14 | 25:22 | 20:25 | 25:14)
Kriener 26 | Zeislberger 9 | Kitzmüller 8

Samstag 22.10.22
SG Supervolley / VBC Steyr vs UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn
Spielbeginn: 18:00
Stadthalle Steyr